[nach 1764, Juli 9]

[nach 1764, Juli 9:] Nota Brukenthals an Kaiserin bezüglich Verfehlungen des Grafen Ladislaus Teleki und des Umgangs mit seiner Bittschrift.

 

Orig. Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien, St. R. A. 2077/764.
Bezug: Biographie, 1. Bd., S. 154, Anm. 444, S. 156f., Anm. 452.

[Notizen des Kopisten am Anfang des Dokuments:]

Brukenthal

Nota
Ohne Datum.
Praes. laut Circ. currens
d. Staatsrates am 29/VII
1764. Orig. der
Akten d. Kanzlei des
Staatsrates bei Czeschoff[1]

[Notizen des Kopisten am Ende des Dokuments:]
/ Nr. 2077/764 d. St. R. A. in w[ien] /
Ganz eigenhändig geschrieben.
Nb: Erledigung s. unten Bruk. 27. S. 15.

[S. 1]

 

Allerunterthänigste Nota.

Der Graff Ladislaus Teleki hat in seiner vorigen allerunterthänigst eingereichten Bittschrifft die Grenzen überschritten, die die Heiligkeit des Thrones von Unterthanen fordert, die zu Ihm zugelaßen werden. Der Allerhöchste an das Gubernium ergangene Befehl, scheint mir also mehr dieses straffbahre Vergehn zu ahnden, als die Bestraffung zum Zweck zu haben, die ermeldeter Graff im absehn auf die verlezte achtung, die er dem Praesidi schuldig war, verdienen konte. Von diesem lezten Fehler ist auch die ietzige hier allerunterthänigst Beygebogene Bittschrifft nicht frey; sie verrät ein Gemüth daß von Leydenschafften herumgetrieben wird, und weder die Wahl der ausdrücke gehörig kennt, noch im Stande ist, sich allein in das Anständige einzuschrencken.

Da indeßen IKK. Apostl. Majestät allerhöchste ahndung bereits in dem gantzen Fürstenthum bekandt ist, und dasjenige gewircket hat, zu was sie eigentlich bestimmt zu seyn schien, so darff ich dencken daß Ihro KKA Majestät die Bewegungen der angebohrnen Milde, der Wirkung der strengeren Gerechtigkeit verwalten zu laßen allergnädigst geruhen mögten und daß die verhengte Belangung des Causarum Directoris wider den Graffen Teleki dadurch am bequemsten aufgehoben werden könnte, wenn dem Gubernio in einer allerhöchsten Entschließung bedeutet würde, daß der bemeldete Graff seine Vergehungen nicht allein allerunterthänigst eingesehen, und erkandt, sondern bey Ihro KKA. Majestät mütterlichen Milde, Barmhertzigkeit Gnade, und Vergebung gesucht, und aus allerhöchster Milde gefunden habe. Ich erkühne mich dieses indeßen, als alles andere Ihro K. K. A. Majestät allerhöchsten Einsicht zu unterwerffen.

B. v. Brukenthal

 


[1] Unsichere Lesung.


Download des PDF-Dokuments

 

Empfohlene Zitierweise:

Quellen zur Geschichte Samuels von Brukenthal. Aus dem Nachlass von Georg Adolf Schuller, hg. von Konrad Gündisch und Jonas Schwiertz, 2022.
URL:  https://siebenbuergen-institut.de/1764-7-9-1 (Stand: 14. Februar 2022).

© Arbeitskreis für Siebenbürgische Landeskunde e.V.

Alle Rechte vorbehalten.

 

Scroll to Top